Home arrow Informationen zur Prävention
Gesundheitsförderung
Gesundheit
Prävention
 Gesundheitsförderung

 

Was ist Gesundheitsförderung?

Im Gegensatz zur Prävention, bei der die Krankheitsrisiken und Störungen reduziert werden sollen, umfasst die Gesundheitsförderung alle Maßnahmen und Aktivitäten zur Stärkung der körpereigenen Schutzfaktoren und gesundheitsfördernden Ressourcen (z.B. Stärkung des Wohlbefindens).

Fühlen wir uns latent unwohl, haben ständig Stress im Beruf oder privat und verfügen nicht über die notwendigen Mittel, um die starken Anspannungen wieder abzubauen, können Belastungsschäden entstehen. Chronische Erkrankungen sind dabei nicht selten die Folge. Aber gerade diese chronisch-degenerativen Erkrankungen sind bis heute nicht heilbar und bedürfen einer lebenslangen Versorgung. Sie sind die Ursache für einen Großteil aller Fälle von Hilfs- und Pflegebedürftigkeit. Daher verfolgt die WHO in der bereits 1986 veröffentlichten Ottawa Charta* mit ihrer Gesundheitsförderung im wesentlichen zwei Richtlinien:

  • Die Verminderung von Belastungen
  • Die Stärkung von Persönlichkeitsmerkmalen (Fitness, Selbstvertrauen, problemlösendes Verhalten, Optimismus, Wissen, Motivation)
Gesundheitsförderung soll die individuellen Kompetenzen steigern und somit jeden Einzelnen dazu befähigen, seine Gesundheitschancen durch selbstbestimmtes Handeln besser zu nutzen.
 

Was sind unsere stärksten Widerstandsquellen?

organisch: körpereigenes Immunsystem, Fitness, Leistungsfähigkeit
materiell: Arbeit, Einkommen, Wohnung, finanzielles Auskommen
kognitiv: Bildung, Intelligenz, Wissen, Zuversicht, Durchsetzungsvermögen, Selbstverantwortung
zentral:
die ICH-Identität (ich bin stolz auf mich, ich mag mich, ich finde mich gut)
 

Fazit:

Prävention und Gesundheitsförderung sind zwei sich ergänzende Strategien, die sowohl die Krankheitsrisiken verringern, als auch die eigenen Potentiale stärken sollen.

* mit freundlicher Genehmigung der WHO, Europe
 
< zurück